Papst Benedikt XVI.

Alle Ansprachen von Papst Benedikt XVI. in Deutschland

auf der Vatikan-Website mit Videos

als PDF-Datei mit Audio-Links

Die Ansprachen unseres Heiligen Vaters beim Deutschlandbesuch im September 2011
geben unserer Gebetsgruppe Magnificat starke Impulse.

 

Benedikt XVI. am 24.04.2005

Habt keine Angst vor Christus! Er nimmt nichts, und er gibt alles.

"Wer Christus einlässt, dem geht nichts verloren von dem, was das Leben frei, schön und groß macht. Erst in dieser Freundschaft öffnen sich die Türen des Lebens. Erst in dieser Freundschaft gehen die großen Möglichkeiten des Menschseins auf. Erst in dieser Freundschaft erfahren wir, was schön und was befreiend ist. Habt keine Angst vor Christus! Er nimmt nichts, und er gibt alles."

 

Benedikt XVI. am 24. September 2011 bei der Jugendvigil in Freiburg

Wagt es, glühende Heilige zu sein

[…] Liebe Freunde, immer wieder ist das Bild der Heiligen karikiert und verzerrt worden, so als ob heilig zu sein bedeute, weltfremd, naiv und freudlos zu sein. Nicht selten meint man, ein Heiliger sei nur der, der asketische und moralische Höchstleistungen vollbringe und den man daher wohl verehren, aber im eigenen Leben doch nie nachahmen könne. Wie falsch und entmutigend ist diese Meinung! Es gibt keinen Heiligen, mit Ausnahme der seligen Jungfrau Maria, der nicht auch die Sünde gekannt und niemals gefallen wäre.

Liebe Freunde, Christus achtet nicht so sehr darauf, wie oft wir im Leben straucheln, sondern wie oft wir mit seiner Hilfe wieder aufstehen. Er fordert keine Glanzleistungen, sondern möchte, dass Sein Licht in euch scheint. Er ruft euch nicht, weil ihr gut und vollkommen seid, sondern weil Er gut ist und euch zu seinen Freunden machen will. Ja, ihr seid das Licht der Welt, weil Jesus euer Licht ist. Ihr seid Christen – nicht weil ihr Besonderes und Herausragendes tut, sondern weil Er, Christus, euer, unser Leben ist. Ihr seid heilig, wir sind heilig, wenn wir seine Gnade in uns wirken lassen. […]

Lasst es zu, dass Christus in euch brennt, auch wenn das manchmal Opfer und Verzicht bedeuten kann. Fürchtet nicht, ihr könntet etwas verlieren und sozusagen am Ende leer ausgehen. Habt den Mut, eure Talente und Begabungen für Gottes Reich einzusetzen und euch hinzugeben – wie das Wachs einer Kerze – damit der Herr durch euch das Dunkel hell macht. Wagt es, glühende Heilige zu sein, in deren Augen und Herzen die Liebe Christi strahlt und die so der Welt Licht bringen. […]

 

Benedikt XVI. am 24. September 2011 beim Treffen mit dem „Zentralkomitee der deutschen Katholiken“

Kleine Gemeinschaften, wo Freundschaften gelebt und in der regelmäßigen gemeinsamen Anbetung vor Gott vertieft werden

[…] Aber kommen wir zurück zu den Menschen, denen die Erfahrung der Güte Gottes fehlt. Sie brauchen Orte, wo sie ihr inneres Heimweh zur Sprache bringen können.

Und hier sind wir gerufen, neue Wege der Evangelisierung zu finden. Ein solcher Weg können kleine Gemeinschaften sein, wo Freundschaften gelebt und in der regelmäßigen gemeinsamen Anbetung vor Gott vertieft werden. Da sind Menschen, die an ihrem Arbeitsplatz und im Verbund von Familie und Bekanntenkreis von diesen kleinen Glaubenserfahrungen erzählen und so eine neue Nähe der Kirche zur Gesellschaft bezeugen. Ihnen zeigt sich dann auch immer deutlicher, dass alle dieser Nahrung der Liebe bedürfen, der konkreten Freundschaft untereinander und mit dem Herrn. Wichtig bleibt die Rückbindung an den Kraftstrom der Eucharistie, denn getrennt von Christus können wir nichts vollbringen (vgl. Joh 15,5). […]

 

Benedikt XVI. am 25. September 2011 in seiner Abschiedsrede auf dem Flugplatz

Kleine Gemeinschaften von Glaubenden, die in die pluralistische Gesellschaft mit ihrer Begeisterung hineinstrahlen

[…] Ich ermutige die Kirche in Deutschland, mit Kraft und Zuversicht den Weg des Glaubens weiterzugehen, der Menschen dazu führt, zu den Wurzeln, zum wesentlichen Kern der Frohbotschaft Christi zurückzukehren.
Es wird kleine Gemeinschaften von Glaubenden geben – und es gibt sie schon –, die in die pluralistische Gesellschaft mit ihrer Begeisterung hineinstrahlen und andere neugierig machen, nach dem Licht zu suchen, das Leben in Fülle schenkt. „Es gibt nichts Schöneres, als Christus zu kennen und den anderen die Freundschaft mit ihm zu schenken“ (Predigt zur Amtseinführung, 24. April 2005). […]

 

Alle Ansprachen von Papst Benedikt XVI. in Deutschland

auf der Vatikan-Website mit Videos

als PDF-Datei mit Audio-Links

  • Das Wort zum Sonntag (17. September 2011)
  • Papst im Flieger - Fühle mich als Deutscher (22. September 2011)
  • Papst vor dem Schl0ß Bellevue (22. September 2011)
  • Bundespräsident Wulff - Rede (22. September 2011)
  • Benedikt im Bundestag (22. September 2011)
  • Treffen mit den Juden - Die Papstrede (22. September 2011)
  • Predigt im Olympiastadion (22. September 2011)
  • Papst trifft Muslime in Berlin - Rede (22. September 2011)
  • Papst bei Ökumene-Treffen - Rede (23. September 2011)
  • Papst bei Ökumene-Treffen - Predigt (23. September 2011)
  • Predigt des Papstes in Etzelsbach (23. September 2011)
  • Papst bei der Messe in Erfurt (24. September 2011)
  • Papst an Seminaristen (24. September 2011)
  • Die Papstrede an das ZdK (24. September 2011)
  • Gebetsvigil mit Jugendlichen - Rede (24. September 2011)
  • Papst-Predigt in Freiburg (25. September 2011)
  • Papst an engagierte Katholiken in Freiburg (25. September 2011)
  • Abschiedszeremonie auf dem Flughafen Lahr (25. September 2011 - fehlt im PDF-Dokument)

 

Weitere Informationen über Papst Benedikt XVI.

Grundlagen » Papst Benedikt XVI.